Startseite

  • Events

  • Journal

  • Reading tip

  • New releases

  • News

  • Festivals

Contribute

Do you want your website to be listed in the search index?

Are you an author or a publisher and are you planning a book / publication?

LiteraturSchweiz

Settings

Events

26-02-2017
ASSISES DE L'EDITION FRANCOPHONE ET SUISSE - 26 et…
Salon du livre de Genève
Palexpo
Le Grand-Saconnex

Events

26-02-2017
Russland im Wandel. Zivilgesellschaft und Menschen…
Irina Scherbakowa, Evgenia Lezina
Literaturhaus Zürich
Zürich

Events

26-02-2017
Gespräche über Literatur, Politik und mehr
Sonntagszmittag mit unseren Gästen der Tage russis…
Literaturhaus Zürich
Zürich

Events

26-02-2017
12. Thuner Literaturfestival - Festivalsonntag
Matthias Nawrat, Gerhard Falkner, Daniela Seel, Bi…
Kleintheater Alte Oele
Thun

Journal

Bookfinder: Sie suchen ein gutes Buch – wir machen Ihnen einen Vorschlag. LiteraturSchweiz hat einen digitalen Bookfinder entwickelt, der diese Aufgabe übernimmt. Sie brauchen bloss sechs Mal zu klicken und so anzuzeigen, wer Sie sind, der Bookfinder sagt, was Sie (vielleicht) gerne lesen. Sie können den Bookfinder auch benutzen, um ein Lektüregeschenk für Freunde und Bekannte zu finden.  So funktioniert der digitale Bookfinder. Er basiert auf Moritz Tramers «Der Bücherkatalogtest als charakterlogisches Prüfmittel» von 1953. Dem test zufolge sollen Probanden Buchtitel aus einer Liste auswählen, die dem Psychologen ein Bild seiner Interessen vermitteln. Der Bookfinder kehrt das Verfahren um und empfiehlt je nach (Selbst-)Charakterisierung mögliche Bücher zur Lektüre.   Die Grundlage dafür bilden die annähernd 300 Lesetipps von LiteraturSchweiz, die mit aktuellen Neuerscheinungen ergänzt worden sind. Die Resultate des Bookfinder sind so treffend oder unzutreffend, wie man sich oder den/die zu Beschenkende/n anhand von Eigenschaften, Talenten und Interessen zu charakterisieren vermag – und sind, natürlich, mit einem Augenzwinkern zu verstehen. Ein gutes Buch kommt dabei aber allemal heraus. 

Journal

«Sull’acqua» di Elena Spoerl-Vögtli: Recensione di viceversaletteratura

Journal

«Journal berlinois 1973-1974» de Max Frisch: Critique par viceversalittérature

Journal

«Ich wünsche, wir begegneten uns neu» von Jacqueline Moser: Rezensionshinweis viceversaliteratur

Journal

«Uscirne fuori» di Fabio Andina: Recensione di viceversaletteratura

Journal

«Charlotte Delbo» de Ghislaine Dunant: Critique par viceversalittérature

Journal

«Dorffrieden» von Lorenz Langenegger: Rezensionshinweis viceversaliteratur

Reading tip

Lukas Bärfuss, Koala:

Reading tip

Dagny Gioulami, Alle Geschichten, die ich kenne: The young woman, who recently took over the dry-cleaners shop across the street, is soon to get married – and in Constantinople. The beautiful green taffeta dress, which she will wear for the occasion, is in a poor state. The narrator gets hold of some green taffeta and happens to know just who can make a copy of the wedding dress for her: her Aunt Irini, who lives in Greece.

Reading tip

Felix Philipp Ingold, Gegengabe: Felix Philipp Ingold is author, translator and literary scholar all in one with a respectable body of work in all of these disciplines. His opulent volume «Gegengabe» (A Gift in Return) testifies this. In this book, Ingold appears as both a passionate and critical worker of words. He reflects on the craft of literature, on readings and he shares excerpts of his poetic creations. In long essays about Samuel Becket, about the «treason» of translation or about poetic «language design» he reveals himself as being a precise analyst for whom reading-writing-thinking forms an indivisible entity. One does not need to agree with him all the time, his arguments call for respect even where they provoke objection. .

New releases

Lukas Bärfuss: Hagard. Wallstein Verlag.

New releases

Luise Maier: Dass wir uns haben. Wallstein.

News

LiteraturSchweiz Tweets: [swissliterature] Kulturpreis des Kantons Zürich für Lucien Leitess https://t.co/H08DpCdUgc

LiteraturSchweiz Tweets: [swissliterature] «Wilhelm Tell» am Theater Basel: Alles ist Sprache, alles ist Bild https://t.co/bf9k6xRl7z

lit21: Kaffeehausliterat

lit21: Historische Angelegenheit

lit21: Fortsatz

Festivals